Diplom Jan Hendrik Eicker

Jan Hendrik Eicker

Der Entwurf sieht vor, daß die ca. 125 Studenten, die an der esat_düsseldorf für durchschnittlich zwei jahre in konzentrierter Atmosphere studieren wollen unmittelbar auf dem Campusgelände wohnen. Dafür wurde der alte Betonspeicher in der Spiegelachse gekappt, bloß auf Höhe der zukünftigen Geschoßböden blieben generell alle Ringe als Rippen stehen. Wenn es die Erschließung erorderlich macht kann eine solche Rippe mit einem Glasbodeneinsatz zu einem Flurboden umfunktioniert werden. Durch 2 seperate Fluchttreppenhäuser bei einer Geschoßhöhe der obersten Wohnebene von weniger als 22m ist es außerdem möglich, die zum Teil als Maisonett ausgebildeten Wohnungen nicht kontinuirlich über einen Flur je Geschoß zu erschließen, so daß sich spannende innenräume auch schon im Erschließungs- bereich ermöglichen. Im alten Holzspeicher, wurden bis auf zwei alle übrigen Holzsilos entfernt und eine Stahltragkonstruktion auf Gleitlagern an den Rundbogenpfeilern aufgelagert, In dieser Konstruktion befinden sich 3 Seminarräume sowie denen vorgelagert offene Kommunikationszonen.

Lage | Perspektive | Grundriss